Sieben Förderbescheide, ein Gemeinschaftsprojekt

(0 Votes)

artikelbild regionalesSüdwestfalen. Das Kooperationsprojekt „Arbeitgeberschmiede Südwestfalen“ kann starten. Mona Neubaur, NRW-Ministerin für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie, überreichte insgesamt sieben Förderbescheide aus dem Projektaufruf „Regio.NRW – Transformation“ an die Projektverantwortlichen. Die Südwestfalen Agentur GmbH und sechs weitere Institutionen wollen Südwestfalen als attraktive Arbeitgeber-Region bekannter machen und dabei arbeitsteilig vorgehen. Ihr gemeinsames Ziel: Die vielen Unternehmen im wirtschaftsstarken Südwestfalen unterstützen, sich als attraktive Arbeitgeber zu positionieren, um so noch besser neue Mitarbeitende zu gewinnen und etablierte Fachkräfte zu halten.

Bereits im Sommer 2023 wurde die Förderung für die „Arbeitgeberschmiede Südwestfalen“ von einer unabhängigen Jury empfohlen. Nach eingehender Prüfung der Förderanträge durch die Bezirksregierung Arnsberg überreichte Ministerin Mona Neubaur nun die Zuwendungsbescheide. Sie haben ein Gesamtvolumen von 3,1 Millionen Euro.

„Jede Region in Nordrhein-Westfalen hat ihre eigenen Stärken und Potenziale. Sie eint jedoch das Bestreben, sich bestmöglich als attraktiver, nachhaltiger und wettbewerbsfähiger Wirtschaftsstandort aufzustellen. Mit dem Projektaufruf „Regio.NRW – Transformation“ unterstützen wir die Regionen dabei“, sagte Ministerin Neubaur. „Ich freue mich, heute mit der Übergabe der Förderbescheide den Start der ersten fünf spannenden Projekte aus Südwestfalen und dem Ruhrgebiet bekannt geben zu können. Mit der „Arbeitgeberschmiede“ setzt sich die Region dafür ein, angesichts großer technologischer Umbrüche die Attraktivität der Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber in Südwestfalen auf das nächste Level zu heben und so dringend benötigte Fachkräfte in der Region zu sichern.“

Der Rückhalt für die „Arbeitgeberschmiede Südwestfalen“ ist groß: Über 30 Institutionen der Region haben ihr Interesse bekundet, beim Projekt mitzuwirken. Alle wollen helfen, Südwestfalen als Top-Arbeitgeber-Region bekannt zu machen und zu stärken. Die Federführung und Projektleitung liegt bei der Südwestfalen Agentur GmbH. Sie erhält im Rahmen des Gesamtvorhabens eine Zuwendung in Höhe von mehr als 1,2 Mio. Euro. Weitere 1,9 Millionen Euro verteilen sich auf die sechs Projektpartner: die agentur mark GmbH, Wirtschaftsförderung des Kreises Siegen-Wittgenstein, Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH, Fachhochschule Südwestfalen, Hochschule Hamm-Lippstadt und die Universität Siegen.
Impuls-Labore als Innovation der Arbeitgeberschmiede

 Das Septett entwickelt arbeitsteilig in Impuls-Laboren neue Modelle, wie Unternehmen ihre Kompetenzen als Arbeitgeber stärken können. Z.B. zur Ausrichtung auf die Bedürfnisse und Erwartungen der Gen Z oder bei Fragen von Gewinnung und Integration (ausländischer) Fachkräfte. Diese Modelle werden in den Impuls-Laboren entwickelt, erprobt und dann umgesetzt – und die Erkenntnisse im Gesamtprojekt mit der Region geteilt. „Das gemeinsame Vorgehen zeigt, dass es sich auszahlt, mit vielen klugen Ideen und Köpfen in der Region zu kooperieren, um zukunftsträchtige Projekte wie dieses auf die Beine stellen zu können“, zeigte sich Marie Ting, Leiterin des Regionalmarketings der Südwestfalen Agentur GmbH, bei der Übergabe der Bescheide in Düsseldorf begeistert.

Maßnahmen bündeln, Angebote ausbauen, Unternehmen stärken

Die „Arbeitgeberschmiede Südwestfalen“ will ein „Transformations- und Change-Netzwerk“ aufbauen. Neben den Impuls-Laboren soll beispielsweise eine Online-Plattform entstehen als zentrale Informationsquelle für Unternehmen. Auf dieser sollen sie vorhandene Angebote regionaler Partner zur Stärkung der Arbeitgeberattraktivität und neue Unterstützungsangebote leicht finden. „Das Thema Fachkräfte ist für Südwestfalen ein zentraler Erfolgsfaktor: wie können wir als Top-Arbeitgeberregion bekannt werden? Und was kann jedes einzelne Unternehmen dafür tun? Darum geht es in der Arbeitgeberschmiede Südwestfalen“, erklärte Saskia Haardt-Cerff, Projektleitung „Arbeitgeberschmiede Südwestfalen“ im Regionalmarketing der Südwestfalen Agentur GmbH.

Das Projektvorhaben hat ein Gesamtvolumen von 3,9 Millionen Euro und ist auf die drei Jahre bis zum 31.12.2026 angelegt. Die sieben Förderbescheide über insgesamt 3,1 Millionen Euro wurden im Rahmen des Projektaufrufs „Regio.NRW – Transformation“ erteilt und aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und aus Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen finanziert.

 Arbeitgeberschmiede Suedwestfalen24

NRW-Wirtschaftsministerin Mona Neubaur (4. vl.) übergab die Zuwendungsbescheide für das Projekt "Arbeitgeberschmiede Südwestfalen". Das Gemeinschaftsprojekt aus Südwestfalen kann damit starten. Darüber freuen sich die Projektbeteiligten Markus Menn (Leiter Stabsstelle Wirtschaftsförderung Kreis Siegen-Wittgenstein, li.), Markus Kürpick (Prokurist Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH, 2.vl.), Prof. Dr.-Ing Kira Kastell (Präsidentin Hochschule Hamm-Lippstadt, 3.vl.), Hubertus Winterberg (Geschäftsführer Südwestfalen Agentur GmbH, 4. vr.), Marie Ting (Prokuristin & Leiterin Regionalmarketing, Südwestfalen Agentur GmbH, 3. vr.), Kirsten Kling (Geschäftsführerin agentur mark GmbH, 2.vr.) und Prof. Dr.-Ing Stefan Lier (Fachgebietsleiter Logistik und Supply Chain Management, FH Südwestfalen, r.). Es fehlt Dr. Jens Jacobs (Leiter der zentralen Transferstelle, Universität Siegen).

Foto: MWIKE NRW

Werbung:

© Olsberg-Mittendrin
Powered by: Theme-Point