Coworking in Südwestfalen: Mitmachen bei Projekt „Hub45“

(0 Votes)

artikelbild regionalesSüdwestfalen. Das neue Projekt „Hub45 – Neue Orte des digitalen Arbeitens“ der Südwestfalen Agentur GmbH kommt nach Iserlohn und Siegen. In Workshops soll mit Interessierten darüber gesprochen werden, wie, wo und für wen welche Coworking-Modelle in den Kreisen umgesetzt werden können, wie die Bedarfe vor Ort aussehen und wer bei den Themen vorangehen möchte. Das Projekt „Hub45“ wurde ins Leben gerufen als Reaktion auf die Brückensperrung der A45 und den wachsenden Bedarf an flexiblen und digitalen Arbeitsplätzen.

Das Team von Hub45 und der Projektpartner Coworkland eG sehen vier Coworking-Modelle als passend und vielversprechend für die Region Südwestfalen an. Schnelle Unterstützung für Unternehmen könnten beispielsweise sogenannte „Pendlerhäfen“ bieten. Sie bieten gut ausgestattete Arbeitsplätze für viele Mitarbeitende abseits des Unternehmenssitzes. Die anderen Modelle lauten „Klassisches Coworking“, „Workation“ und „Neue Ortsmitten“. Die ersten Workshops dienen auch dazu, herauszuarbeiten, welches Modell für welche Zielgruppe am besten passt.
Für die vier Coworking-Modelle hat Coworkland eine erste Analyse gemacht, die rein auf Daten basiert. Sie zeigt plastisch an, wo in Südwestfalen welches Modell Potenzial besitzt. Die Analyse dient als Grundlage für Diskussionen in den Kreisen. „Daten sind das eine, Know-how das andere“, erklärt Clarissa Rettig, Projektleiterin bei der Südwestfalen Agentur GmbH für „Hub45“. „Wir brauchen die Expert:innen vor Ort. Sie kennen die Bedarfe vor Ort am besten, wissen um spezielle Herausforderungen und sie kennen Akteure, die bereits an dem Thema arbeiten und vorangehen wollen.“

Daher sind die ersten beiden Workshops angesetzt, um mit Interessierten ins Gespräch zu kommen. „Wir wollen gemeinsam die Bedarfe erarbeiten und sehen, wie „Hub45“ am besten unterstützen kann. Das Projekt bietet neue Impulse für Ansätze in der REGIONALE 2025 und die Regionalentwicklung Südwestfalens insgesamt“, ergänzte Dr. Stephanie Arens, Leiterin des Bereichs Regionale Entwicklung bei der Südwestfalen Agentur GmbH.
Die Workshops finden am Montag, 19. September von 15 bis 18 Uhr im Weltenraum Iserlohn und am Dienstag, 20. September zur gleichen Zeit im „Haus der Innovation“ in Siegen statt.
Mehr Informationen und die Anmeldung finden sich auf der Webseite des Projekts „Hub45 – Neue Orte des digitalen Arbeitens“: www.hub45-suedwestfalen.com.

Das Projekt „Hub45 – Neue Orte des digitalen Arbeitens“ wird vom Ministerium für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.

Werbung:

© Olsberg-Mittendrin
Powered by: Theme-Point