Gedanken

In Zeiten der Globalisierung brauchen und suchen junge Menschen Haltepunkte.
Tradition und Brauchtum können solche festen Größen sein, die ein Gefühl von Geborgenheit und Sicherheit vermitteln.
   
wanderzentrum 1wanderzentrum 2In der 125jährigen Geschichte der Olsberger SGV Abteilung sind in und um Olsberg viele Wanderwege geschaffen und gepflegt worden. In der noch jungen Vergangenheit sind zum Teil mit sehr großem Aufwand neue Strecken dazu gekommen. Olsberg hat als einziger Ort in Westdeutschland Höhenunterschiede bis 530 Meter aufzuweisen, damit hat Olsberg beste Vorraussetzungen für hervorragende Wanderstrecken.

feuerwehrturm 06Die Familie / Firma Anton Schlinkert verlegte um 1893 ihren Sitz von Meschede nach Olsberg an den Drönkerweg. Unter dem Firmennamen „Maschinenfabrik Gebrüder Schlinkert“ wurden ab 1895 „Heissdampfmotoren“ hergestellt. Schon in 1900 erhielt die Firma ein Diplom mit Goldmedaillen, für die „vollkommene, dauernd ökonomisch arbeitende Kraftmaschine“. Für vorzügliche Leistungen erhielt die Firma 1903 eine Urkunde mit Goldmedaillen.

feuerwehrturm 01Nach dem letzten Bericht von dem Sitterke – Brückenbauwerk im Drönkerweg, ist nun die Fertigstellung erreicht. Der Verkehr läuft wieder. Heute möchten wir das Umfeld einmal „historisch“ betrachten. Da gibt es in Olsberg noch den Straßennamen „Drönkerweg“, es war schon vor Jahrhunderten der Weg zum Ortsteil Drönckhausen, zugehörig zum „uhralt“ Dorf Olsberg. Im 30jährigen Krieg (1618 – 1648) wurden fast alle Wohn- und Hofstätten in den Vororten Olsbergs, wie Drönckhausen, Duinckhausen und Bodinghausen verwüstet, es soll im Jahre 1630 alles durch Brand vernichtet worden sein.

bruecke 1Die Brücke über den Sitterbach im Drönkerweg wurde aufgrund ihres schlechten Zustandes jetzt erneuert. Schon einige Zeit war die in die Jahre gekommene Brücke mit großen Bauzäunen abgesichert. Ab dem 18. Mai wurde die Straße für vier Monate gesperrt, man warb bei den Verkehrsteilnehmern und Anwohnern um Verständnis.

markenzeichen oh 2In Stöber’s großer Kropff- Chronik ist zu lesen, dass die Historiker Seibertz und Dr. Körling heraus fanden, dass die Olsberger Hütte im 18. Und 19. Jahrhundert die Kropffsche Hausmarke verwendete. Im frühen 20.Jahrhundert erscheint in einem Katalog das Dreieck mit Hammer und Schlegel und dem Namenszug „Caspar Kropff“. Er war Alleininhaber des Werkes, wurde „Hüttenvater“ genannt.