Gedanken

Wenn wir Menschen glücklicher und heiterer machen können, so sollten wir es auf jeden Fall tun, mag er uns darum bitten oder nicht.
Hermann Hesse
   

karnets4.jpg

1427 Karnetts-Stätte stand ursprünglich in Drönkhausen. Beim Olsberger Großen Zehnten taucht der Name Michels Degenhard 1608 auf. Der Name Karnetts kommt auch kurz nach 1650 in Medebach vor. Es kann also sein, dass die „Carnetters“ durch Heirat nach Olsberg gekommen sind. Zu dem Anwesen gehörte Grund in der Helbecke, in Olsberg und der Hof auf der Syterbecke. Die Dreckländer - wo der alte Hungerweg und der Elleringhäuser Totenweg sich kreuzen – teilen sie sich mit Regenhardts in Bigge. Luwers und Steygers werden auch als Besitzer genannt.

Nach dem 30jährigen Krieg, auch Schwedenkrieg genannt, wird als Inhaber der Stätte Cornet, „ Tigges Bathen“ verh. seit 1648 mit Ursula Sengen genannt. Dann wechseln ein paar Mal aufgrund von Einheiratungen die Namen der Besitzer. Als Glücksfall kann man es bezeichnen, dass von 1648 an, eine lückenlose Auflistung der jeweiligen Besitzer von Karl-Heinz Förster zur Verfügung gestellt wurde.

- Anton Bathen verh. 1678 Mechel Jansen
--Kinderlos, das Gut ging an einen Neffen der Ursula.--

- Peter Sengen verh. 1687 Anna Maria Schulten

- Anna Elis. Sengen verh. 1720 Caspar Isenberg

- Cath. Marg. Isenberg verh. 1746 Johan Wilh. Vorderwülbecke

- Johan Adam Casp. Vorderwülbecke verh.1776 Anna Elis. Krüper

- Jo.Hen.Wilh.Ant.Jos.Vorderwülbecke verh. 1810 Maria Franziska Körner

- Maria Theres. Friederica Vorderwülbecke verh. 1852 Max Schmidt

- Maria Schmidt verh. 1880 Johann Anton Fresen

- Josef, gen. „Hannef“ Fresen verh.1922 Anna Beule

--Kinderlos, das Anwesen wurde aufgeteilt--

 

karnets3.jpgMaria Schmidt und der Landwirt Johann Fresen aus Winterberg waren die Eltern von Johannes Fresen, dem späteren Pastor. Am 27. 09.1881 zu Olsberg geboren und am 19.09.1908 in Kanada zum Priester geweiht arbeitete er mehr als zehn Jahre in den schwierigsten Missionsgebieten. Seiner Gesundheit beraubt, kam er nach Deutschland zurück, und widmete seine letzten Jahre der seelsorgerischen Arbeit in Olsberg. Außerdem war er ein Kenner der Heimatgeschichte. Im Februar 1929 schrieb er die Geschichte des Karnets Anwesen, ein Exemplar liegt im Olsberger Pfarrarchiv, wie der ganze geschichtliche Nachlass,karnets5.jpg bestehend aus:

1) der genannten Geschichte

2) der Akte „ Nachlass Fresen Geschichte Olsbergs“

3) der Akte „ Nachlass Fresen Familiengeschichte“

4) Taufregister der alten Pfarreien

5) Vorarbeiten zu einem gleichen Trauregister

6) Vorarbeiten zu einem gleichen Sterberegister

 

Pfarrer Fresen wollte hiermit eine größer angelegte Heimat- und Ortsgeschichte Olsbergs vorbereiten. Dieses Vorhaben konnte bisher noch von keinem Heimatkundler verwirklicht werden. Der Pfarrer und Heimatforscher starb am 27.03.1935 zu Olsberg.

 

Die Vollspann-Gerechtsame verkaufte Anton Fresen in 1889 für 4.500,00 Mark an Wilhelm Ditz, Wilhelmshöhe: Gasthaus Schlüter.

 

Einen Teil der Hoffläche, einschließlich der Scheune von 1755 verkaufte er 1903 an Wilhelm Bartmann, einem Vorfahren des Heinrich Stamm. In dem erstellten Gebäude (Kaiserliches Postamt) befand sich bis 1958 die Post.

 

Fresen Hannef hatte u.a. mit seinem Mieter, Herrn Karl- Heinz Förster sen. (er gründete am 09.07.1958 dort die „Ruhr-Apotheke) eine Erbvereinbarung getroffen, die besagte, dass das Anwesen nach dem Tod von Josef Fresen (gest. 16.07.1969) aufgeteilt wird. Einen Teil bekam die Familie Josef Gierse, den anderen der bisherige Mieter „Apotheker Förster“, mit der Auflage, eine monatliche Zahlung zur Hälfte der Erbengemeinschaft Frese und die andere Hälfte der Sozialeinrichtung „Kropff-Federath’sche Stiftung“ zu kommen zu lassen. Diese Vereinbarung ist mit dem Tod von Herrn Förster (gest. 03.01.2003) erloschen. Schon 1987 hat Herr Karl-Heinz Förster jun. die Apotheke mit Haus und Grundstück übernommen.

 

Die außerhalb liegenden Ländereien erbten Nichten und Neffen. Der Gesamtgrundbesitz betrug nach der Separation 1912 rd. 68 Morgen, davon 10.900m² beim Haus, hiervon bekam die Apotheke 530m². karnets6.jpg

karnets2.jpg