Olsberger Ansichten  

   
Willingen/Niedersfeld. Beim ersten Hochheidetag ist die Bedeutung der einzigartigen Landschaft für Natur und Mensch gefeiert worden. Eine Neuauflage ist wahrscheinlich.
Kaum haben sich die ersten Morgennebel verzogen, starteten Wanderer aus den Orten rund um Niedersfeld zum erstem Hochheidetag. Der Naturpark Diemelsee, die Tourist-Information Willingen und der Ferienwelt Winterberg hatten zusammen mit vielen Partnern eingeladen zum Fest am 10. September eingeladen.
Unterhaltsam führten der Förster im Ruhestand Hubert Koch und Benedikt Wrede von der Biostation des Hochsauerlandkreises die Teilnehmer über die Hochheide und informierte unter anderem über die Bedeutung der Wanderschäferei für deren Erhalt. Dabei besuchten sie die Schaf- und Ziegenherde des Josefsheims, die als „natürliche Rasenmäher“ die kahlen Kuppen der Bergheiden freihalten. Ohne Schafe keine Beeren, lautete das Fazit.
„Premiere gelungen“, lautete das gemeinsame Fazit der Veranstalter . Eine Folgeveranstaltung, die die blühende Hochheide in den Mittelpunkt stellt, wird es aller Wahrscheinlichkeit im August 2018 geben. Die besondere Bedeutung der Bergheide für Pflanzen, Tiere und die Artenvielfalt sowie den Tourismus soll wieder im Vordergrund stehen. 

hochheidetag2
Führungen durch die Natur: Beim ersten Hochheidetag zwischen Willingen und Niedersfeld gab es viel zu sehen.