Olsberger Ansichten  

   

Extrablatt

Ramsbeck/Titmaringhausen. Gemeinsam auf Entdeckungreise in die Bergbau-Geschichte der Region: Das Team des Sauerländer Besucherbergwerks Ramsbeck leistete jetzt der Ortsheimatpflegerin von Titmaringhausen, Claudia Pape, Unterstützung bei ihrer ehrenamtlichen Arbeit im Dienst der Heimatgeschichte. Und das sogar mit Erfolg: Die Fachleute konnten eindeutige Hinweise auf Bergbau-Aktivitäten früherer Jahrhunderte im Raum Titmaringhausen und Deifeld entdecken.

Am Samstag, den 01. Juli 2017, feierten 39 Abiturientinnen und Abiturienten des Berufskollegs für Wirtschaft und Verwaltung in Brilon ihr bestandenes Abitur. Eingeleitet wurde der Festakt für die Abiturienten, ihre Familien, Lehrerinnen und Lehrer mit einem ökumenischen Gottesdienst, den einige Schülerinnen und Schüler zusammen mit Pfarrerin Ann-Kathrin Kemper und Stadtkaplan Christian Laubhold gestaltet hatten.

Meschede/Bestwig. Rund 50 Pilger eröffneten am Sonntag den neuen spirituellen Wanderweg von Kloster zu Kloster. Dieser Weg verbindet die Abtei Königsmünster mit dem Bergkloster Bestwig auf zwei verschiedenen Routen. Jeweils neun geistliche Impulse laden auf den beiden Strecken zum Nachdenken über das eigene Leben ein.

Hochsauerlandkreis. Soeben waren die Töne des letzten Musikstücks erklungen, die so gekonnt vorgetragen wurden vom des Saxophonquartett der Musikschule HSK, da war jedem der über 100 geladenen Gäste am Freitag (30. Juni) beim Festakt „200 Jahre Kreisgeschichte im Hochsauerland“ klar, welche historische Bedeutung die Einführung der Kreise vor 200 Jahren einnahm. Mit ihnen begann die Entwicklung der staatsrechtlichen Moderne.

Bestwig/Meschede. Spirituelle Wanderwege oder auch Themenwanderwege erfreuen sich in der heutigen Zeit großer Beliebtheit. Aus diesem Grund kamen im Sommer 2015 die Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel und die Benediktinermönche aus der Abtei Königsmünster auf die Idee, einen spirituellen Wanderweg von der Abtei in Meschede bis hin zum Bergkloster in Bestwig ins Leben zu rufen.

Hochsauerlandkreis. Das Zertifikat „Familien-Freundliches-Unternehmen im Hochsauerlandkreis“ geht in die inzwischen sechste Runde. Betriebe aller Größen und Branchen aus dem HSK haben bis zum 14. Juli Gelegenheit, sich für den diesjährigen Zertifizierungsprozess zu bewerben.

Eine Ära ist zu Ende, und zwar die des ersten Vorsitzenden des KreisSportBund Hochsauerland (KSB), der Dachorganisation aller 470 Sportvereine aus dem Hochsauerlandkreis mit über 100.000 Mitgliedern. Die Rede ist von Günter Martin, dem Mann der als erster Vorsitzender des KSB plante, betreute, veränderte sowie große Events mit veranstaltete und die Welt durch den Sport etwas besser gemacht hat.

Die neue DRK KiTa in Brilon, welche zum 01.08. ihre Pforten für die Unterbringung von bis zu 95 Kindern in sechs Gruppen öffnet, konnte eine erfahrene Einrichtungsleiterin für sich gewinnen. Frau Anne Marie Scharfenbaum wird die Leitung übernehmen. Frau Scharfenbaum bringt bereits 25 Jahre Erfahrung als Einrichtungsleitung mit und hat einige Fortbildung belegt.

Bestwig. Deutsch-türkische Freundschaft auf Rezept – in einem Burger für den guten Zweck: Zumindest ist das das Ergebnis, wenn eine rheinische Frohnatur und ein Sauerländer Schützenhauptmann auf einen türkischen Dönerverkäufer treffen. Denn genau aus dieser Konstellation heraus haben der begeisterte Karnevalist und Wahl-Kölner Elmar Balkenhol, der Ostwiger Franz-Josef Niggemann sowie der nach wie vor wohl bekannteste Dönerverkäufer Deutschlands, Hüseyin Yusuf, die Idee geboren, einen eigenen Bestwig-Burger für den guten Zweck zu kreieren.

Meschede/Hochsauerland. Im Rahmen eines Tags der offenen Tür wurde jetzt das Zentrum für Feuerschutz und Rettungswesen (ZFR) am Standort Meschede-Enste feierlich seiner Bestimmung übergeben.