Leader-Region Hochsauerland geht mit Zuversicht in das neue Jahr 2018

artikelbild regionalesBrilon/Hallenberg//Marsberg/Medebach/Olsberg/Winterberg/Willingen. Mit „Rückenwind und Zuversicht“ geht die Leader-Region Hochsauerland in die Weihnachtspause und ins kommende Jahr 2018. „Wir sind mit insgesamt 36 auf den Weg gebrachten Projekten und vielen weiteren Ideen, die uns Bürger an uns herantragen, gut aufgestellt“, sind Thomas Grosche und Hannah Kath als Team von Regionalmanagement und Vorstand der Leader-Region überzeugt. Das habe man auch in der ersten südwestfälischen Regionalkonferenz mit dem neuen Regierungspräsidenten Hans-Josef Vogel präsentiert.
Hier stellten sich zum einen die elf Leader-Regionen zwischen Sieg und Lippe dem neuen Chef in der Arnsberger NRW-Schaltzentrale vor, zum anderen diskutierten die Regionalsprecher mit Vogel und seinen Mitarbeitern, wie die EU-Mittel mit einfacheren Abläufen abgerufen werden können. „Das ist unser gemeinsames großes Interesse, damit Vereine und Dorfgemeinschaften, Privatleute und Kommunen noch mehr Bürgerideen umsetzen können, die Lebensqualität auf dem Land schaffen oder sichern“, machte Vogel auf der Konferenz „Zusammen Heimat Zukunft geben“ deutlich. Für die Leader-Region Hochsauerland stellten Thomas Grosche und Hannah Kath das Vorhaben „Internationale Kooperation: Integration von Flüchtlingen im ländlichen Raum“ im Konferenzprogramm vor. Österreich, Finnland und Schweden seien neben Deutschland die Länder Europas, die am meisten Flüchtlinge aufgenommen haben und es sind diese Länder, die sich in einer Kooperation mit 16 Leader-Regionen zusammenschließen, um gemeinsam nachhaltige Strategien und Lösungen für die „Integration von Flüchtlingen im ländlichen Raum“ zu erarbeiten. Im Vordergrund stehen der Austausch der Länder und die Etablierung von internationalen und lokalen Netzwerken zwischen verschiedenen Partnern in der Flüchtlingshilfe. Jedes Land richtet eine internationale Vernetzungs-Konferenz aus. Die ersten zwei mit jeweils über 100 ehrenamtlichen Flüchtlingshelfern, Experten auf dem Gebiet, Kommunalen Integrationszentrum und Verwaltungsbehörden in Österreich und Schweden haben schon stattgefunden. Im März wird Deutschland das Gastgeberland sein. Im Moment wird ein internationaler Projektkatalog zusammengestellt, der eine Vielzahl von Integrationsprojekten darstellt und mögliche Projektträger inspirieren soll. Neben dem internationalen Projekt gibt es auch regionsweite Projekte der Leader-Region Hochsauerland wie „Jugendkultur im Hochsauerland“, bei dem ab kommendem Jahr die Jugendlichen der zwei Leader-Regionen aktiviert werden sollen, ihre eigenen Festivals zu organisieren. Regionale Projekte sind zum Beispiel die „Bürgerwiese Marsberg“, auf deren Gelände an der Diemelaue schon das ganze Jahr Jung und Alt, erst beim Bau und nun beim Spielen und Entspannen, zusammen gekommen sind; die „Besucherbrauerei in Hallenberg“, die kommendes Jahr eröffnet; das „Technik Museum“ in Medebach und der Meditationsweg „Rosen-Rosenkranz in Assinghausen“, die als Vorweihnachtsgeschenk die Bewilligung und damit den Startschuss zur Umsetzung bekommen haben. „Wir finden, das sind alles schöne Beispiele, wie aus unseren sechs Gemeinden, die zur Leader-Region gehören, neue Impulse wachsen. Das möchten wir fortsetzen – und dazu bauen wir auf eine weiterhin enge Zusammenarbeit zwischen uns vor Ort und der Behörde in Arnsberg.“ Der Regierungspräsident lobte die thematische Vielfalt der Projekte. Zugleich machte er einmal mehr deutlich, dass er die ländlichen Räume im Siegerland, Sauerland und Börderegion vor großen Veränderungen und Aufgaben sieht, die „erfolgreich nur geschafft werden, wenn noch mehr Zusammenarbeit passiert und wir Mut zu unkonventionellen Aktionen haben“. Das gelte mit Blick auf die Regionale 2025 gewiss mit Blick auf das Thema, wie die Digitalisierung den Alltag verändert ebenso wie für neue Impulse, alle Generationen und mehr Menschen mit Migrationshintergrund ins akti-ve Dorfleben einzubinden. Rund 9 Millionen Euro sind dafür im Regierungsbezirk bereits bewilligt worden. 28 Millionen Euro an Landes- und EU-Geld stehen bis Ende 2020 insgesamt zur Verfügung.

leaderregierungspraesident2
Hannah Kath und Thomas Grosche präsentierten die Projekte der Leader-Region Hochsauerland bei einem Treffen mit Regierungspräsident Hans-Josef Vogel (Mitte).

olsberg-mittendrin e.V.
von Olsberg - für Olsberg
Copyright © olsberg-mittendrin.de

Webteam Impressum Kontakt RSS Feed Facebook Instagram