Vortrag Demenz im Juni 2017

Kostenloser Vortrag zu Behandlungsmöglichkeiten bei Demenz
Wie geht es weiter? Was kann ich tun? Diese Fragen stellen sich Betroffene und Angehörige häufig nach der Diagnose Demenz. Chefarzt Dr. med. Roland Nafe möchte darauf in seinem kostenlosen Vortrag Antworten geben.
Er referiert am 22. Juni, ab 15 Uhr in der Klinik am Stein zum Thema „Demenzerkrankungen und ihre Behandlungsmöglichkeiten“. Eingegangen wird auf die Wirkungen medikamentöser Behandlungen sowie zu Wirksamkeit und Nutzen einer professionellen Demenztherapie. Ergänzend geht es um Hauptmerkmale einer Demenz, Risikofaktoren bzw. mögliche Präventionsmaßnahmen und um den richtigen Umgang mit Menschen mit Demenz. Der Vortrag von Dr. med. Nafe gehört zur Veranstaltungsreihe des Demenznetzwerkes für die Regionen Brilon, Hallenberg, Marsberg, Olsberg, Schmallenberg und Winterberg, dessen Mitglied die Klinik am Stein ist.
Eröffnet wird die Veranstaltung von Birgitt Braun vom Demenz-Servicezentrum Region Südwestfalen im Caritasverband Siegen-Wittgenstein e.V. Birgitt Braun ist Vorsitzende des Demenznetzwerkes. Begleitet wird der Vortrag außerdem von Elisabeth Nieder als Vertreterin der Stadt Olsberg. Mit von der Partie ist auch André Hübner, Gesundheitsmanager der Städte Brilon und Olsberg. Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, sich zum Thema kostenlos zu informieren. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
In Nordrhein-Westfalen sind ca. 300.000 Menschen an einer Demenz erkrankt und im Hochsauerlandkreis leben schätzungsweise 4.100 Menschen mit einer Demenz. Prognosen zufolge wird sich die Zahl der Demenzerkrankungen vor dem Hintergrund einer immer älter werdenden Gesellschaft bis zum Jahr 20150 voraussichtlich verdoppeln. Auf die Frage, wie Demenzerkrankungen verlaufen und wie die Betroffenen sich verhalten, gibt es keine pauschale Antwort. Wichtig zu wissen ist:
- Es gibt unterschiedliche Ursachen und Formen der Demenz
- Mit dem Fortschreiten der Erkrankung verändern sich die Fähigkeiten, Einschränkungen und Verhaltensweisen der Betroffenen.
- Neben der Diagnose und der medikamentösen Behandlung sind ebenso nicht-medikamentöse Therapien empfehlenswert und wirkungsvoll.
- Wichtig ist ein einfühlsamer Umgang mit Menschen mit Demenz.

olsberg-mittendrin e.V.
von Olsberg - für Olsberg
Copyright © olsberg-mittendrin.de

Webteam Impressum Kontakt RSS Feed Facebook Instagram