HSK Sportgala 2017 – das spitzen Event in der Sauerländer Sportwelt

Sportg1„Ein großes Fest des Sports“, das war die HSK Sportgala auch in diesem Jahr wieder. In feierlichem Rahmen wurde das Jubiläum zum 20. Geburtstag der Gala am Samstagabend in der Olsberger Konzerthalle begangen. Auf der großen Bühne des Sports wurden die besten und erfolgreichsten Sportler, Sportlerinnen und Mannschaften des Jahres 2016 aus der hiesigen Region für ihre herausragenden Leistungen geehrt.
Die HSK Sportgala ist nach wie vor der gesellschaftliche Höhepunkt in der Hochsauerländer Sportwelt – eine exzellente Veranstaltung mit Sportlern, Politikern, Sponsoren, Vereinen und Unternehmern aus dem Hochsauerlandkreis an der auch in diesem Jahr wieder 650 Gäste teilgenommen haben.
Ausrichter des festlichen Events war der Kreissportbund Hochsauerlandkreis. Er präsentierte seinen Gästen neben den Sportlerehrungen wieder ein hochkarätiges Programm mit ultimativen, sportlichen Show-Acts sowie jeder Menge Unterhaltung auf höchstem Niveau.
„Die HSK Sportgala ist eine symbolische Gala zwischen der sportlichen Welt und dem Konsum auf der anderen Seite. Sie bringt die Wertschätzung und tiefe Verwurzelung im HSK zum Ausdruck. Im Rahmen der 20. Jubiläumsgala wollen wir Sportler herausheben die Akzente gesetzt und leuchtende Botschaften über die Kreisgrenzen vermittelt haben“, so Günter Martin, Vorsitzender des Kreissportbundes. Olsbergs Bürgermeister Wolfgang Fischer ergänzend: „Die Sportler sind in den entscheidenden Momenten über sich hinausgewachsen um punktgenaue Erfolge zu erzielen. Das ist nicht nur eine Frage des Talents sondern auch eine Frage der Haltung. Die unschätzbare Sozialarbeit der Vereine ist hier hervorzuheben.“
Neben den Lobeshymnen über die Leistungen der Spitzensportler aus der Region gab es auf der 20. HSK Sportgala aber auch jede Menge Unterhaltung für Augen und Ohren. Der Weltmeister und achtfache deutsche Meister im Holzfällen, Dirk Braun, präsentierte unter ohrenbetäubendem Getöse den begeisterten Zuschauern, wie rasant nur ein Mann mit eisernem Willen und stahlharten Muskeln Bäume fällen kann. Nach der kraftraubenden Darbietung ging es weiter mit der Proklamation der Sportlerin des Jahres. Platz eins ging an Skeletoni Hannah Neise vom BSC Winterberg, Platz zwei an Stefanie Drescher vom Judo für Behinderte aus Meschede und Platz drei errang Volleyballerin Lena Vedder (RC Sorpesee). Ehrengast Regierungspräsidentin Diana Ewert: „Sport ist ein Thema was mich nicht kalt lässt. Ich habe noch mit 54 Jahren mein silbernes Sportabzeichen gemacht. Für mich zählt: „Turne bis zur Urne“. Sport macht Spaß und hat eine Bedeutung für alle gesellschaftlichen Schichten und Altersklassen.“
Winfried Stork, Präsident vom Bob- und Schlittenverband Deutschland: „Hannah ist angetreten gegen Sportler die zwei bis drei Jahre älter sind. Sie ist „frühreif“ im positiven Sinne für diese Sportart und hat das Talent den Schlitten zu beherrschen und das Gespür für das Eis. Zudem legt sie viel Disziplin an den Tag, indem sie Schule und Sport perfekt miteinander verbindet.“ Nach der Ehrung der Sportlerin des Jahres ging es mit Aerobic, viel Rhythmus und attaktiven Choreografien mit „Endless Power“ weiter. Kraftvolle und explosive Elemente, in Bewegung umgesetzte Musik, kombiniert mit Flexibilität und viel Eleganz als ein hohes Maß an Koordination zeigten einmal mehr, wie vielseitig die Sportart ist. Bei der anschließenden Proklamation des Sportlers 2016 stand Justin Moczarski vom SK Winterberg (Nordische Kombination) auf Platz eins, Jochen Drescher (Judo für Behinderte) vom BSV Meschede auhf Platz zwei und Fußballer Eike Bansen (Borussia Dortmund / Voßwinkel) auf Platz drei. Den Sportsozialpreis erhielt der Behindertsportverein Meschede. Nach den zahlreichen Ehrungen ging es mit Rope Skipping in Höchstgeschwindigkeit weiter. Die Welt- und Europameister „Power Ropes“ ließen ihr Publikum mit einer Vielzahlt von Salti, Handständen und akrobatischen Elementen die ganze Vielfalt dieser Sportart erleben. Den „ Gerd-Winkler-Ehrenpreis“ 2016 erhielt anschließend das Team Geueke/Gamm vom BSC Winterberg. Platz zwei ging an Biathletin Maren Hammerschmidt (SK Winterberg), Platz drei an Minigolferin Annika Dellmann (MSK Neheim-Hüsten). Mannschaft des Jahres 2016 wurde das Bobteam Bennet Buchmüller vom BSC Winterberg, Platz zwei ging an die erste Mannschaft der Handballer vom SG Ruhrtal und Platz drei an die Judokas von Kodokan Olsberg. Martin Schnorbus, stellvertretender Bürgermeister der Stadt Winterberg: „Solche Erfolge lassen sich nur durch professionelle Sportstätten erreichen. Das Bobteam Bennet Buchmüller hat einen Senkrechtstart hingelegt. Bennet ist über Umwege von der Leichtathletik zum Bobsport gekommen. Das war der Stratschuss für eine erfolgreiche Karriere.“
Durch den abwechslungsreichen dreistündigen Abend führten souverän und mit viel Humor die Radio Sauerlandmoderatoren Nicola Collas und Patrick Feldmann. Nach den Verleihungen der wohl verdienten Pokale, den Show-Acts und der Ziehung der Gewinner der Tombola kam es zum abschließenden Schlussakt mit allen Preisträgern und Akteuren, um anschließend bei „frischem Krombacher“ oder dem ein oder anderen Gläschen Sekt den Abend fröhlich ausklingen zu lassen. Musikalisch untermalt wurde die 20. HSK Sportgala durch die Live-Band Amadeus.
 
Weitere Bilder der Sportgala finden Sie hier

Sportg2
Fotos: KK

olsberg-mittendrin e.V.
von Olsberg - für Olsberg
Copyright © olsberg-mittendrin.de

Webteam Impressum Kontakt RSS Feed Facebook Instagram