Bürgermeister ehrt 28 Ehrenamtler für ihre Aktivitäten

Neuj1„Die Zuteilung der Zeit ist die einzige Gerechtigkeit. Was wir daraus machen, liegt an uns“, hielt Bürgermeister Wolfgang Fischer in seiner Neujahrsrede im Rathaus fest und regte die rund 200 geladenen Gäste an, das Beste für sich, ihre Familien, Unternehmen und Institutionen und die wundervolle Stadt Olsberg zu tun. Ein besonderer Dank ging von Fischer an die zahlreichen Olsberger, die ihre Freizeit für das Ehrenamt spenden.
„Nie zuvor wie 2016 haben sich unsere Bürger mit tausenden Stunden engagiert. Einige Bereiche wären ohne diese Hilfe nicht mehr denkbar.“ 28 Bürger zeichnete Bürgermeister Wolfgang Fischer stellvertretend für alle ehrenamtlich tätigen Olsberger mit dem Preis für bürgerschaftliche Aktivitäten 2016 aus.
Aus Antfeld setzten sich Maria Bracht, Sonja Funke, Franz-Josef Japes, Valentina Lopez und Susanne Rosenkranz spontan im Bereich der Flüchtlinge und Asylbewerber ein. Giesbert Steinrücken aus Bruchhausen gilt seit Jahrzehnten als Aktivposten und engagiert sich in vielen Bereichen im Ort. Aus Brunskappel wurden Dagmar Bongert, Maria Anna und Ulrike Körner sowie Kornelia Newiger für die seit Jahren vorbildliche Grünanlagenpflege geehrt. Hubertus und Lukas Köster haben sich durch die Pflege des Bolzplatzes in Gevelinghausen verdient gemacht. In verschiedenen Funktionen und Aufgaben in Helmeringhausen zeigen sich seit vielen Jahren Katharina Alkan, Eva Boriess, Heike Brüggemann und Anne Henke engagiert.
Gutes Jahr aus kommunaler Sicht
Für die Renovierung des Giersker Treffs und dessen Umfeld nahmen Manfred Geisler, Karl-Heinz Jantke, Rolf Meier und Werner Sabinarz eine Auszeichnung entgegen und Rainer Albaum für seine 28-jährige, ehrenamtliche Tätigkeit als Stadtbeauftragter beim Malteser Hilfsdienst in Olsberg. Ebenfalls langjährigen Einsatz bei der Pflege und Betreuung des Kräutergartens in Wulmeringhausen zeigten Mechthild Rösen, Maria und Monika Schmidt sowie Cecilia Wiegelmann und in Wulmeringhausen erneuerten Meinolf Finger, Gerhard Körner und Theodor Rüther die Grillecke an der Buke.
Wolfgang Fischer blickte auf das aus kommunaler Sicht gute Jahr 2016 zurück: „Der Generationenpark wurde in Betrieb genommen, der Kreisverkehr am Markt ist pünktlich zur Vorweihnachtszeit fertig gestellt worden, Olsberg ist nun Kneipp Heilbad, die Städtepartnerschaft mit Fruges (Frankreich) wurde gepflegt und die letzten „Stolpersteine“ des gleichnamigen Projektes verlegt.“
Zu Fischers Rückblick gehörte auch ein kurzer Exkurs zur finanziellen Situation der Stadt mit der fortwährenden Forderung nach einer auskömmlichen Finanzausstattung an Bund und Land.
Für die Vertreter der Wirtschaft referierte Marie Ting, Leiterin der Regionalmarketing Südwestfalen Agentur, zum Thema Fachkräftesicherung. Mit dem Slogan „Südwestfalen, Alles echt!“ wird die Region weiter gestärkt.
Die Blechbläser des Quartetts „Brass 4 Fun“ umrahmten den Neujahrsempfang im Rathaus.
 
Weitere Bilder vom Neujahrsempfang finden Sie hier
 

Neuj2
Über ehrenamtliches Engagement wie nie zuvor freute sich Bürgermeister Wolfgang Fischer und verlieh 28 Bürgern den Preis für bürgerschaftliche Aktivitäten.
Fotos: KK

olsberg-mittendrin e.V.
von Olsberg - für Olsberg
Copyright © olsberg-mittendrin.de

Webteam Impressum Kontakt RSS Feed Facebook Instagram