Stadt Olsberg empfängt zum neuen Jahr 2016

neujahrsempfang1„Schön, dass Sie alle heute Zeit haben und da sind“, begrüßte Bürgermeister Wolfgang Fischer die zahlreichen Gäste, die seiner Einladung zum traditionellen Neujahrsempfang in den sehr gut gefüllten Ratssaal des Rathauses am vergangenen Sonntag gefolgt waren. Bürger, Unternehmer, Vertreter der Kirchen, Vereine, politischen Parteien, Verbände sowie öffentlicher Einrichtungen und Behörden zeigten ihre Verbundenheit mit ihrem Kommen.
Erschienen waren auch der neu gewählte Bürgermeister der Stadt Meschede, Christoph Weber, und der langjährige Bürgermeister der Gemeinde Bestwig, Ralf Pèus, der Kreisdirektor Dr. Klaus Drathen und der Abgeordnete des Deutschen Bundestages, Dr. Patrick Sensburg. Ein besonderer Gruß galt weiter der „neuen“ Abordnung des Stadtschützenbundes der Schützenbruderschaft St. Liborius 1871, den Leitern der Arbeitsgruppen der ehrenamtlichen Flüchtlingsarbeit, den Vertretern des Heimbeirates des Josefsheimes mit der Vorsitzenden Georgia Petresis, den Mitgliedern des Beirates der Fachwelt Olsberg und den Mitgliedern des Kuratoriums der Stiftung „Wir in Olsberg“.
Im Rückblick auf das vergangene Jahr thematisierte Fischer die Flucht der Menschen vor islamistischem Terrorismus und die gesamtgesellschaftliche Aufgabe der Unterbringung und Integration der Asylbewerber und wiederholte seinen Dank an die ehrenamtlichen Helfer. Weitere Punkte waren die Neugestaltung der Innenstadt, die mit dem symbolischen Spatenstich im August begann, die Stärkung der Tourismuswirtschaft und die „Tourismus Brilon Olsberg GmbH“, die jetzt die Arbeit aufgenommen hat, die Ausstellung „Jüdisches Leben im ehemaligen Amt Bigge“, die erfolgreiche Bewerbung der „Leader Region Hochsauerland“ und die Verleihung des Bundesverdienstkreuz an Ehrenbürgermeister Elmar Reuter aus der Hand des ehemaligen Regierungspräsidenten Bollermann.
Kritisch sieht Wolfgang Fischer die finanzielle Entwicklung: „Der Haushaltsentwurf lässt uns immer weniger Luft zum Atmen. Das Grundproblem: Die kommunale Finanzausstattung in NRW ist nach wie vor nicht ‚wetterfest’, sondern hängt von der jeweiligen Finanzlage des Landes ab; völlig egal wer in Düsseldorf regiert.“ Dabei verspricht er bei seiner Forderung einer endlich strukturierten Gemeindefinanzierung, die die Kommunen in die Lage versetzt ihre Aufgaben zu erfüllen, nicht locker zu lassen.
Nach einer Einlage der Blechbläser „Brass 4 Fun“, die zum zweiten Mal für die musikalische Umrahmung des Neujahrsempfangs sorgten, drückte Bürgermeister Wolfgang Fischer seine Freude über das riesige Engagement der Olsberger Bürger für das Wohlergehen der Gemeinschaft aus: „Manche Dienstleistungen, etwa Brandschutz oder Katastrophenhilfe, wäre ohne Freiwillige gar nicht zu erbringen.“ Fischer wertschätzte auch die vielen Helfer, die sich bei der Unterbringung und Versorgung der Flüchtlinge einsetzen. Stellvertretend für alle ehrenamtlich Tätigen verlieh der Bürgermeister 31 Bürgern den Preis für bürgerschaftliche Aktivitäten:
Für die Durchführung von regelmäßigen Pflegearbeiten der Grünanlagen in Bruchhausen, Isolde Gessenhardt-Scholz, Melanie Koch, Waltraud Schröder, Bianca Steinrücken und Petra Vogel. Für den Einsatz des Erhaltes und Weiternutzung der Alten Schule in Elleringhausen, Jörg Stralka, Ulrich Schmidt, Barbara Passon. Für die Aufarbeitung des Flugzeugabsturzes in Elpe, Andreas Balkenhol, Jochen Droste, Guido Fastabend, Herbert Hoppe. Ebenfalls in Elpe für die Pflasterarbeiten an der Treppe zwischen dem Seringhauser Weg und dem Krummen Auwer, Dietmar Henneke, Dirk Kreutzmann, Stefan Rettler, Stefan Wolter und für die Durchführung von regelmäßigen Pflegearbeiten der städtischen Grünanlagen Elisabeth Droste, Theresia Hesse, Maria Hoffe, Marlies Kreutzmann, Theresia Vollmer. Für die Durchführung eines Kinderbasars in Gevelinghausen, dessen Erlös für Dorfprojekte gespendet wird, Petra Böning, Christiane Göbel, Angela Köster, Heike Schneiders, Christel Loerwald. Für die 30-jährige Beteiligung an allen Aktivitäten in Helmeringhausen, Jochen Flenner. Für den Einsatz des Aufbaus einer privaten Ersatzschule zur Stärkung der Region in Wiemeringhausen, Fabian Schmidt, Burkhard Cramer, Christoph Kleinsorgen, Christine Deimel. 
Im Anschluss baten die Heiligen Drei Könige, die in diesem Jahr zu siebt aus Brunskappel kamen, mit einem Lied und Gedicht um Christus Segen.

Weitere Bilder vom neujahrsempfang finden Sie hier

neujahrsempfang2
Fotos: AW

olsberg-mittendrin e.V.
von Olsberg - für Olsberg
Copyright © olsberg-mittendrin.de

Webteam Impressum Kontakt RSS Feed Facebook Instagram