Bruchhausen feierte sein 875-jähriges Dorfjubiläum

dorfjubilaeum bruch20 thumbBruchhausen - Als voller Erfolg wird die Feier zum 875-jährigen Dorfjubiläum in die Chronik eingehen. Ortsvorsteher Karl-Josef Steinrücken legte Wert darauf, beim großen Rahmenprogramm den Blick in die Zukunft zu richten. So folgten an vier Tagen ein Highlight dem nächsten, wobei niemand der zahlreichen Gäste zu kurz kam. Bei allen Aktivitäten trafen sich Jung und Alt, kamen ins Gespräch, hatten Freude und feierten zusammen.
Zur grandiosen Eröffnung „Bruchhausen bruncht“ zog es über 500 Bruchhauser und Gäste in die Dorfmitte. Als „Zeichen für die Zukunft“ sah Ortsvorsteher Steinrücken die Entscheidung der Jury für den gelungensten Frühstückstisch. Eine Gruppe junger Bruchhauser überzeugte mit dem Nachbau des Istenberg mit den vier Steinen als Tisch-Dekoration. 
Für Aufsehen sorgte dann die von Werner Koch organisierten Oldtimer-Parade. Unter der Moderation des Nürburgring-Sprechers Paul Gockel fuhren einige Schätze durch die ansonsten gesperrte Dorfmitte, darunter auch Fahrzeuge aus Bruchhausen, Elleringhausen und der näheren Umgebung. Laut wurde es dann, als Trecker-Liebhaber Elmar Steinrücken mit seinem 80 Jahre alten Lanz Bulldog durch die Reihen fuhr. Alleine das Anlassen des Einzylinders mit fünf Liter Hubraum war für die Gäste sehenswert. Der Bundestagsabgeordnete Dirk Wiese mit seiner Familie folgte dem unterhaltsamen Treiben und zeigte sich im Gespräch mit dem Ortsvorsteher und den Bürgern. 
Das Ende des ersten Tages schlossen die Nachtwächter mit ihrem Gesang, begleitet von den vier Bruchhauser Musikern Joachim Schnier, Winfried Schnier, Andreas Schröder und Dr. Volker Schulte. Der feierliche Festteil folgte am Freitagabend in der Schützenhalle mit den Ehrengästen Bürgermeister Wolfgang Fischer, dem Stadtrat, den Ortsvorstehern, dem stellvertretenden Landrat Dr. Michael Schuldt, der Kreistagsabgeordnete Hiltrud Schmidt, dem Landtagsabgeordneter Matthias Kerkhoff, sowie dem Ehrenbürgermeister und Vorsitzenden des Sauerländer Heimatbundes Elmar Reuter, der die Festansprache zur Zukunft der Dörfer hielt. 
Reuter hinterfragte die Sicht von außen auf unsere Region und die Rahmenbedingungen: „60 Prozent der Jobs und 57 Prozent der Wirtschaftskraft ist in ländlichen Regionen anzutreffen und nicht in den Ballungsgebieten. Das hat inzwischen auch die Politik verstanden, wie die Projekte Ikek, Leader und Strukturfördermaßnahme Regionale zeigen.“ Trotzdem ist damit nach Reuters Ansicht noch nicht genug getan und er forderte die staatlichen Vorgaben auf den Prüfstand zu stellen. Weiter erinnerte Reuter bei der Ausweisung von Neubaugebieten nicht die Ortskerne und den Leerstand zu vergessen. Eine Zukunft in ländlichen Orten ist nach Meinung des Ehrenbürgermeisters nur mit innovativen Lösungen, gemeinsam von Politik, Wirtschaftsunternehmen und dem Ehrenamt zu finden. 
Was mit Zusammenhalt und dem Ehrenamt in Bruchhausen auf die Beine gestellt wird, zeigten die Dorfgemeinschaften und Verein am ganzen Wochenende. Als „Lebenselixier von lebendigen Dörfern“ bezeichnete Bürgermeister Wolfgang Fischer aktive Dorfgemeinschaften und dankte besonders Karl-Josef Steinrücken für dessen langjährigen und großartigen Einsatz für sein Heimatdorf Bruchhausen. Verbesserungpotential sah Fischer jedoch im Bereich Tourismus und versprach Hilfe bei der Entwicklung einer Strategie. Musikalisch begleiteten das Jugendorchester aus der französischen Partnerstadt Fruges, das Jugendorchester aus Olsberg sowie die neue gemischte Chorgemeinschaft, bestehend aus dem MGV Fels, MGV Concordia und den Singing Voices, den Abend. 
Samstags gaben die zahlreichen Unternehmen interessante Einblicke in ihre Betriebe und das Leader-Projekt „Blütengarten“ wurde durch Ortsvorsteher Karl-Josef Steinrücken und der Leader-Regionalmanagerin Hannah Kath seiner Bestimmung übergeben. Rund 40 Gäste kamen zur offiziellen Einweihung. Der Erlös von einem Euro pro gezahltem Eintritt am kompletten Eröffnungstag, geht jetzt als Spende an den Verein für Natur- und Vogelschutz in Marsberg als Beitrag zum Erwerb und Erhalt einer blütenreichen Fläche im Hoppecketal. 
Rockig ging es dann beim OpenAir-Konzert mit der Band Sharks zur Sache. Die stimmgewaltige Frontfrau „Gela“ zog das begeisterte Publikum in ihren Bann, während Frontmann „Nassio“ den kompletten Kontrollverlust von den Partygästen einforderte. 
Besinnlicher startete es dann am Sonntag. Monsignore Konrad Schmidt, der ehemalige Leiter der Erwachsenen Bildungsstätte des Erzbistums in Hardehausen, hielt das Festhochamt in der Pfarrkirche „St. Cyriakus“. Das anschließende Kabarett-Programm „Auf Jück - das Neue“ von Twersbraken sorgte in der Schützenhalle noch einmal für Lacher. Gäste und Aktive zeigten sich gleichermaßen begeistert von der großen Jubiläumsfeier und konnten sich vom Zusammenhalt im Dorf überzeugen, mit dem Bruchhausen für die Zukunft gut gerüstet ist.

Weitere Bilder von der Veranstaltung finden Sie hier
Bilder von den Oldtimern finden Sie hier

dorfjubilaeum bruch1
Frühstück an der "Luft"
Foto: Jörg Leske

olsberg-mittendrin e.V.
von Olsberg - für Olsberg
Copyright © olsberg-mittendrin.de

Webteam Impressum Kontakt RSS Feed Facebook Instagram