Heimische Helfer finanzieren Augen-Gesundheitscamp in Uganda

Brilon/Wiemeringhausen/Uganda. Die ugandische Hilfsorganisation „NEMMIA“ hat über 400 Euro von Spendern aus Brilon und Wiemeringhausen für ein „Augen-Gesundheitscamp“ im ländlichen Uganda (Ostafrika) gesammelt. Über 200 Schüler und Gemeindemitglieder wurden getestet und beraten.
Das Projekt war im April in Brilon vorgestellt worden. Die ugandische Nichtregierungsorganisation NEMMIA organisiert „Augen-Gesundheitscamps“ im Westen Ugandas. Durch diese Augen-Gesundheitscamps werden insbesondere junge Menschen rechtzeitig über mögliche Augenerkrankungen aufgeklärt sowie Vorurteile und Aberglauben über solche Krankheiten bekämpft. NEMMIA-Gründerin Betina Schmidt-Mutsuba, seit 2016 „Wahl-Sauerländerin“, hatte das Projekt im April durch einem von der Eine-Welt-Gruppe Brilon organisierten Vortrag im Alfred-Delp-Haus bekannt gemacht. 
„In Afrika südlich der Sahara ist die Gesundheitsversorgung mangelhaft und viele Krankheiten, die eigentlich (billig) zu behandeln wären, werden zu spät oder gar nicht erkannt. Das gilt besonders für Augenkrankheiten. So wurde jüngst geschätzt, dass 225.000 der rund 300.000 Erblindeten in Uganda behandelbar gewesen wären, wenn sie rechtzeitig einen Augenarzt hätten besuchen können“, so die Eine-Welt-Gruppe. Durch großzügige Spenden aus Brilon und aus Wiemeringhausen kamen 400 Euro zusammen, mit denen Augencamps in einer ländlichen Berufs- und Sekundarschule sowie der Kirchengemeinde in Kajwenge durchgeführt wurden. 
Einfache Brillen für Kurz- oder Weitsichtigkeit
Neben 123 Schülern und Lehrern wurden rund 100 Gemeindemitglieder getestet. Die Augentests und Beratungsgespräche wurden von zwei auf Augenmedizin spezialisierten Gesundheitsfachkräften durchgeführt. Neben Aufklärung erhalten die Teilnehmer auch Informationen über kostengünstige Möglichkeiten zur Behandlung, zum Beispiel einfache Brillen für Kurz- oder Weitsichtigkeit. Ein Optiker aus der Kreishauptstadt Kasese bot diese kostengünstig an. Die weitverbreitetsten Augenerkrankungen sind Entzündungen sowie altersbedingte Weitsichtigkeit (Presbyopia). Daneben gab es zahlreiche Fälle von grauem und grünem Star. Spenden für NEMMIA nimmt die Eine-Welt-Gruppe entgegen: Konto DE16 4726 1603 00664 400 bei der Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten eG (Verwendungszweck NEMMIA – Augencamp).
Weitere Informationen:
NEMMIA: (New Mindset Mentoring Institute for Africa) stellt sich auf einer eigenen Internetseite vor und berichtet regelmäßig auf Facebook über seine Arbeit.
Die Eine-Welt-Gruppe Brilon: Die seit Jahrzehnten aktive Gruppe setzt sich für Menschen in den Ländern des Globalen Südens (sogenannte Entwicklungsländer) ein, unter anderem durch die Unterstützung von Hilfsprojekten wie dem von NEMMIA, durch Informationsveranstaltungen und durch Förderung von Produkten aus fairem Handel.

Gesundheitscamp2
Eine Augenuntersuchung und ein Beratungsgespräch gehörten zu den Tests beim zweitägigen „Augen-Gesundheitscamp“ in Uganda.

olsberg-mittendrin e.V.
von Olsberg - für Olsberg
Copyright © olsberg-mittendrin.de

Webteam Impressum Kontakt RSS Feed Facebook Instagram